Allergien und wie Dupi bei mir wirkt

Ich bekomme seit November 2018 Dupi. Seit dieser Zeit verbessern sich auch meine Wert in Sachen Asthma und Allergien immer weiter. Aktuell wird mir dieses immer mehr bewußt, da Freunde und Kollegen über Beschwerden wie Augenjucken oder Nasenkribbeln klagen. Ich kann mich da nicht anschließen und bin froh darüber.  Vor meiner Therapie mit Dupixent war das ganz anders. Alle klassischen Beschwerden hatte ich fast das ganze Jahr über. Augentropfen und Nasenspray gehörten zu meiner täglichen Ausrüstung. Heute nehme ich täglich eine cetirizin und bin nahezu beschwerdefrei. 

Dupi und die Apotheke

Ich brauchte kürzlich wieder ein neues Dupi Rezept und holte mir dieses fix bei meinem Arzt raus. Danach bin ich direkt zur Apotheke und wollte mein Rezept bestellen lassen. Die freundliche Apotheken Frau nahm das Rezept und informierte mich darüber, dass es Grad nicht vorrätig sei – sie mir aber eine Alternative raussucht. Ich war kurz still und sagte zu Ihr: Es gibt für Dupi aktuell kein alternatives Produkt”. Sie war anderer Meinung und ließ mich mit den Wort stehen “ich bin die Apothekerin – sie können mir glauben” . Tat ich nicht und genau das habe ich Ihr gesagt. Sie wurde unfreundlich und gab mit zu verstehen, dass ich keine Ahnung hätte und es üblich sei Alternativen zu verschreiben. Ich informierte Sie, dass es keine Alternativen gibt und Dupi direkt bei Sanofi bestellt werden muss. Es dauerte eine Weile bis dann aus KULANZ direkt beim Hersteller mein dupi bestellt wurde. Allerdings unter Protest und wenig einsichtig. Interessant wäre gewesen, welches Produkt Sie mir empfohlen hätte aber ich wollte den Vorgang nicht unnötig in die Länge ziehen. Fest steht: Es herst Schulungsbedarf.

Der Herbst kommt

Ich merke es deutlich – der Herbst nähert sich. Die Haut wird trockener und die ständigen Wetterwechsel von warm zu kalt und trocken zu nass lösen bei mir verstärkt die Neurodermitis aus. Sicherlich ist es längst nicht mehr so schlimm wie vor der Zeit mit Dupilumab dennoch sind die roten Stellen auf der Haut und der Juckreiz wieder vermehrt da. Aktuell behandle ich meine Haut mit der Atobi Control Creme von Eucerin. Gelegentlich nutze ich auch das Haarwaschmittel, wenn das Jucken der Kopfhaut zu stark wird.

Neurodermitis und die Äquatorsonne

Der härtetest für meine Haut. Der Kurztrip nach Bali in die feuchte und warme Luft mit viel Sonne. Generell ist Sonne ja was gutes für Neurodermitis, die Feuchte allerdings kann problematisch werden. Von der Lunge her habe ich das Klima in Indonesien gut vertragen. Was nicht ganz so gut war, die Sonnencreme kombiniert mit dem Insektenschutz. Zum Einsatz ist die Nivea Sun Creme mit LSF 50 gekommen. Zusätzlich war ein Insektenschutzmittel nötig. Da ist Autan das Mittel meiner Wahl gewesen. Meine Arme und Kniekehlen haben sich sehr schnell rot gefärbt und kleine Pickel haben sich gebildet. Gejuckt hat das ganze selbstverständlich auch. Ich habe herausgefunden, dass es an der Nivea Sonnencreme lag. Sie war offensichtlich nicht mit dem Autan kompatibel. Zum Glück hatte ich noch eine weitere Sonnencreme mit. Die teure Eucerin Sonnencreme aus der Apotheke hat einen wunderbaren Job gemacht. Sie ist speziell für empfindliche Neurodermitis Haut. Zusätzlich verträgt sie sich gut mit dem Insektenschutzmittel. Es war aber unausweichlich sich vor Ort in der Apotheke eine Cortison Creme zu besorgen. Freiverkäuflich dort sind Cremes mit mehr als 15% Cortison Anteil. Zum Vergleich: In Deutschland sind nur Fenistil mit 0,5% frei Verkäuflich. Nach kurzer Anwendung war meine Haut wieder OK und den Rest des Urlaubs hatte ich keine Probleme mehr.

Ein halbes Jahr Dupi

Ich bekomme nun bereits seit einem halben Jahr Dupilumab. Die anfängliche Euphorie ist etwas verflogen. Durch den Wetterwechsel in den Frühling habe ich eine Art Rückfall und die Hals und Augenbereiche sind wieder stärker betroffen. Allerdings gilt es sehr positiv anzumerken, dass  meine Hände seit Monaten “zu” sind und keinerlei offene Wunden zu sehen sind.

Noch merke ich nichts

So, die erste Freude ich abgeklungen und ich muss sagen – noch merke ich nichts von dem Dupixent. Ich fragte meinen Arzt diesbezüglich… Er meinte, es kann einige Zeit dauern, bis Dupixent → bei mir von jetzt an DUPI ← im Körper angekommen ist und sein Wirkung voll entfacht hat. OK, also mal wieder heißt es warten. Zum Glück bin ich darin ja geübt.

Wie war der Termin?

Vor lauter Freude und den ersten richtigen Lichtblick seit Jahren habe ich ganz vergessen mitzuteilen, wie denn der Termin überhaupt abgelaufen ist. Das hole ich doch direkt mal nach.

 

Mein Arzt hat mich eingehend untersucht. Dazu gehört ein Fragenkatalog und der Scan der Haut. Ermittelt wurde, wie stark meine Haut betroffen ist, wie ich mit der Krankheit umgehe, welche Einschränkungen ich im Alltag habe, wieviel zusätzliche Cremes ich anwende und ob ich anderweitig mit Medikamenten eingestellt bin.

 

Danach wurde ich an eine Fachkraft und speziell ausgebildete Frau übergeben. Sie hat einen Wert anhand der Fragen und Antworten ermittelt und meine derzeit stark betroffenen Stellen dokumentiert und bewertet.

 

Nach der Auswertung ist dann die Entscheidung gefallen: Ich bekomme das Dupixent – und zwar direkt. Kein nächster Termin oder warten… Nein. “Warten SIe hier bitte, ich komme gleich wieder”. 5 Minuten später hatte ich die ersten beiden Spritzen gesetzt bekommen. Wow, was für ein gutes Gefühl, nach all der Zeit – Hoffnung auf Besserung zu haben. 

 

Zudem bin ich auch in der Langzeitstudie von Sanofi und dem Dupixent. Das bedeutet, dass ich in regelmäßigen Abständen bei meinem Dermatologen vorstellig werden muss. Bei diesen Terminen wird mir Blut abgenommen, Fragenkataloge ausgefüllt und mein generelles Hautbild Dokumentiert.

 

Bis jetzt bin ich sehr zufrieden.

Suche nach einem neuen Arzt

Es geht wieder los. Die Suche nach einem Neuen Arzt. Mein bisheriger Dermatologe hält ja offensichtlich sehr viel von Cortison. Da ist aber das neue Sanofi Produkt haben möchte muss ich mir wohl einen neuen Arzt suchen.

Wir schreiben das Jahr 2018

Moin, es ist mal wieder etwas Zeit vergangen nach meinem letzten Eintrag hier… ABER: Ich komme mir tollen Neuigkeiten. Das neue Medikament welches ich angesprochen habe hat einen Namen. Es hört auf “Dupixent” und es kommt in Form einer Spritze. ZUgelassen ist Sanofi´s neues Medikament auch für den Deutschen Markt. Sogar zur Erst-Therapie.