Rückblick EADV 2019

Ich bin ganz und gar davon abgekommen von meinem Besuch des EADV 2019 in Madrid zu berichten… Eucerin hat ein neues Produkt auf den Markt gebracht welches den Juckreiz in 60 Sekunden reduziert und bis zu 6 Stunden lindert. Ich konnte am Stand von Eucerin das ganze testen und muss sagen, dass sofort ein kühlender Effekt aufgetreten ist. Zudem wirkte es, als ob die Haut etwas betäubt wurde und somit der Juckreiz langanhaltend reduziert wurde. Das ANTI-JUCKREIZ SPRAY aus der AtopiControl Serie kann online für ca. 6,- Euro bestellt werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bioderma hat eine Creme vorgestellt, die speziell für die Augenpartie entwickelt wurde. Auch diese konnte ich auf dem EADV testen und war direkt überzeugt. Die leichte Creme brennt nicht, spannt nicht und kühlt die empfindliche Haut um die Augen leicht. Leider konnte man mir noch kein Datum der Veröffentlichung in Deutschland nennen. Man rechne aber mit dem 2. Quartal 2020.

 

 

 

 

 

 

 

Ein schleichender Prozess

Es sind einige Wochen vergangen… Ich bekomme Dupi nun seit etwa 10 Wochen und ich glaube, dass ich mich weniger kratzen muss – also der Juckreiz geringer wird. Ich habe mich sogar dabei erwischt, dass ich aus Gewohnheit die typischen Stellen gekratzt habe. Es scheit also anzuschlagen und seine Wirkung zu entfalten.

Noch merke ich nichts

So, die erste Freude ich abgeklungen und ich muss sagen – noch merke ich nichts von dem Dupixent. Ich fragte meinen Arzt diesbezüglich… Er meinte, es kann einige Zeit dauern, bis Dupixent → bei mir von jetzt an DUPI ← im Körper angekommen ist und sein Wirkung voll entfacht hat. OK, also mal wieder heißt es warten. Zum Glück bin ich darin ja geübt.

Wie war der Termin?

Vor lauter Freude und den ersten richtigen Lichtblick seit Jahren habe ich ganz vergessen mitzuteilen, wie denn der Termin überhaupt abgelaufen ist. Das hole ich doch direkt mal nach.

 

Mein Arzt hat mich eingehend untersucht. Dazu gehört ein Fragenkatalog und der Scan der Haut. Ermittelt wurde, wie stark meine Haut betroffen ist, wie ich mit der Krankheit umgehe, welche Einschränkungen ich im Alltag habe, wieviel zusätzliche Cremes ich anwende und ob ich anderweitig mit Medikamenten eingestellt bin.

 

Danach wurde ich an eine Fachkraft und speziell ausgebildete Frau übergeben. Sie hat einen Wert anhand der Fragen und Antworten ermittelt und meine derzeit stark betroffenen Stellen dokumentiert und bewertet.

 

Nach der Auswertung ist dann die Entscheidung gefallen: Ich bekomme das Dupixent – und zwar direkt. Kein nächster Termin oder warten… Nein. “Warten SIe hier bitte, ich komme gleich wieder”. 5 Minuten später hatte ich die ersten beiden Spritzen gesetzt bekommen. Wow, was für ein gutes Gefühl, nach all der Zeit – Hoffnung auf Besserung zu haben. 

 

Zudem bin ich auch in der Langzeitstudie von Sanofi und dem Dupixent. Das bedeutet, dass ich in regelmäßigen Abständen bei meinem Dermatologen vorstellig werden muss. Bei diesen Terminen wird mir Blut abgenommen, Fragenkataloge ausgefüllt und mein generelles Hautbild Dokumentiert.

 

Bis jetzt bin ich sehr zufrieden.

Geschafft

YEAH! Ich kann nach meinem Termin beim Dermatologen in Hamburg nur eines berichten. Ich bekomme das neue Medikament von Sanofi.

Der Erste Termin

Mein Termin rückt näher und ich habe in der Zwischenzeit mehr über Dupixent aka Dupilumab gelesen. Das Medikament kann sich der Patient wohl auch selber verabreichen – in Form einer Injektion. Über die häufigkeit allerdings steht dort nichts. 

 

Gefunden

Ich habe einen Arzt in Hamburg gefunden, der einen guten Ruf als Dermatologe genießt und auch das Dupixent verschreibt. Leider muss man hier auch sehr lange auf einen Termin warten… Aber Vorfreude ist ja bekanntlich die beste Freude.

Wir schreiben das Jahr 2018

Moin, es ist mal wieder etwas Zeit vergangen nach meinem letzten Eintrag hier… ABER: Ich komme mir tollen Neuigkeiten. Das neue Medikament welches ich angesprochen habe hat einen Namen. Es hört auf “Dupixent” und es kommt in Form einer Spritze. ZUgelassen ist Sanofi´s neues Medikament auch für den Deutschen Markt. Sogar zur Erst-Therapie.